GRATIS VERSAND AB 60€ (DE&AT)

PFEILSCHNELL BEI DIR (1-2 TAGE)

Januar 23, 2024 3 min lesen.

Manchmal reicht es völlig aus, Kaffeepulver pi mal Daumen in die Tasse zu geben, heißes Wasser aufzugießen und das Ergebnis mehr oder weniger zu genießen.

Doch manchmal hat man auch einfach Lust auf einen richtig guten Kaffee, so wie ihn augenscheinlich nur echte Baristas hinbekommen.

Auch wenn ihr mit den besten Bohnen versorgt seid, kann der Geschmack durch die falsche Zubereitung negativ beeinflusst werden. Damit euch das nicht passiert und ihr im Handumdrehen den perfekten Kaffee zaubert, geben wir euch hier brühendheiße Tipps für die perfekte Zubereitung mit dem Handfilter.

 

Das Equipment

Die Zubereitung mit dem Handfilter ist wohl für viele eine unvorstellbare Methode. So benötigt diese Zubereitungsart wesentlich mehr Vorbereitung und Geduld als der Kaffee aus dem Vollautomaten. 

Doch der Trick ist, sich für diese Methode genug Zeit zu nehmen. Daher empfehlen wir, diese Technik (vor allem bei Anfängern) nicht dann auszuprobieren, wenn es nicht um Schnelligkeit, sondern um Genuss geht.

Das optimale Einsteiger-Modell, mit dem ihr euch in die Welt des Handfilters begeben könnt, ist der Hario V60 Drip DecanterDie Zubereitung im Decanter ist unkompliziert und einfach und daher ideal zum Reinschnuppern.

Die Vorbereitung

Der richtige Kaffee ist natürlich entscheidend, um ein tolles Ergebnis zu erzielen. Denn auch der beste Kaffee kann durch falsche Handhabung einiges an Aroma einbüßen. Die Grundlage für einen perfekten Handfilterkaffee ist die Auswahl hochwertiger Kaffeebohnen. Dabei sollte die Wahl auf frisch geröstete Bohnen von hoher Qualität fallen. 

Auch der Mahlgrad des Kaffees ist entscheidend für die optimale Extraktion der Aromen. Für den Handfilter empfehlen wir eine mittlere bis grobe Mahlung, die eine gleichmäßige Extraktion ermöglicht. Wichtig ist es hierbei, dass man für den perfekten Kaffee die Bohnen immer frisch mahlen sollte. Gemahlener Kaffee verliert nämlich durch seine größere Oberfläche schneller an Aroma. So werden durch die Luftfeuchtigkeit wasserlösliche Öle aus dem Kaffeepulver entzogen, die später im finalen Produkt fehlen.

Jetzt geht es richtig ins Detail, denn selbst die ideale Wasserqualität kann über die Qualität des fertigen Kaffees entscheiden. Auch wenn Laien womöglich zunächst keinen Unterschied schmecken, schwören vor allem Profis auf eine hohe Wasserqualität. Hierbei sollte das Wasser nicht zu hart sein. Das bedeutet, dass vor allem ungefiltertes Leitungswasser nicht in Frage kommt. Hier kann ein praktischer Wasserfilter schnelle Abhilfe schaffen. 

 

Ein häufiger Fehler ist es, zu wenig oder zu viel Kaffee zu verwenden. Wir empfehlen für den Berserker Coffee 84 g auf 1 Liter Wasser. 

 

Viele Profis schwören darauf, den Papierfilter vor dem eigentlichen Prozess zu spülen. Das soll den Papiergeschmack aus dem Filter lösen, der sonst im fertigen Kaffee landen würde. Hierzu gießt man langsam heißes Wasser über den Filter, bis dieser durchfeuchtet ist. Anschließend wird das Kaffeepulver in den Filter gefüllt. Danach wird durch sanftes Klopfen das Pulver geebnet. Das soll den Brühprozess optimieren. 

Das Brühen

Die richtige Technik beim Aufbrühen ist entscheidend. Das heiße (nicht mehr kochende) Wasser muss langsam und gleichmäßig über den Kaffee gegossen werden. Dabei solltet ihr in der Mitte beginnen und dann den Strahl spiralförmig nach außen bewegen. Es ist wichtig, das Wasser nicht zu schnell hineinzugießen, um eine gleichmäßige Extraktion zu gewährleisten. Denn wenn zu viel Wasser auf einmal im Filter ist, spült dieses den Kaffee an den Rand, wodurch zusätzliches Aroma verloren geht. Daher sollte man sich bei der Handfiltermethode Zeit lassen und nicht auf Schnelligkeit arbeiten.

Die Extraktionszeit beeinflusst den Geschmack des Kaffees erheblich. Wir empfehlen circa 3 bis 4 Minuten für ein optimales Ergebnis.

 

Auch wenn es beim ersten Versuch vielleicht noch nicht perfekt klappt, gibt es keinen Grund gleich aufzugeben. Die Handfiltermethode benötigt viel Zeit und Übung um perfektioniert zu werden, doch dann erhält man eine ganz besondere Tasse Kaffee.